Suizid-Prävention oder neue Möglichkeiten der Denunziation?

Facebook hat eine Seite eingerichtet, wo Selbstmordabsichten anderer User gemeldet werden können. So soll Hilfe die des Lebens müden erreichen, bevor diese ihrem Leben ein Ende gesetzt haben.

Screenshot Meldung von Inhalten mit Selbstmordbezug, FacebookScreenshot: „Meldung von Inhalten mit Selbstmordbezug“, Facebook

Fraglich scheint zu sein, ob dieser Meldebutton wirklich eine Hilfe für Betroffene leistet – oder ob er nicht eher dazu einlädt, bzw. verleitet, andere zu denunzieren oder zu mobben (auch wenn diese gar keine Suzidabsichten geäußert haben).

Problematisch erscheint es auch, die Facebook-Community aufzurufen, vermeintliche Suizidabsichten  direkt an Facebook zu melden. Was mit diesen Daten geschieht, wie sie ausgewertet und an welche Stellen sie weiter gegeben werden, ist unklar.

Zielführender wäre hier eine Aufklärung über das Erkennen von möglichen Suizidabsichten und  Nennen von Hilfe- und Anlaufstellen im jeweiligen Land.  Was eine Meldung an Facebook auslösen und für Betroffene für Folgen haben kann, ist kaum absehbar.


Weiterführende Links:
Direkter Link zur Facebookseite „Meldung von Inhalten mit Selbstmordbezug“
Facebook führt in Nordamerika Suizid-Prävention ein, WELT ONLINE, 15.12.2011
Facebook führt ‚Suizid‘-Button ein, SPICK MICH
Facebook vermittelt Hilfe zur Suizid-Prävention, W&V, 15.12.2011
Glosse zum Thema: Zippert zappt, WELT ONLINE, 16.12.2011


Update (13.01.2012):
Der Netzreporter auf DRadio Wissen hat einen Beitrag zum Thema gebracht:
Big Brother und die Selbstmordrate DRadio Wissen, Jochen Thermann, 12.01.2012 | Direkter Link zur Audiodatei